Some links

Barry Ritholtz interviews Cliff Asness (AQR) (audio only)

A good post on success factors for spin-offs

How to make 68,6% p.a. with a French Life Insurance contract

Damodaran with everything you need to know about the “New Tech bubble”

If you are interested in off-shore oil drilling, check out the official report on the Macondo desaster.

Why Ikea from Sweden is so sucessful selling the same furniture all around the world.

John Hempton from Bronte on why he likes Rolls Royce (the engine maker)

Sitting on cash as a market timer can lead to “cash addiction”

4 comments

  • Ob Damodaran wirklich “everything you need to know about the ‘New Tech bubble'” liefert, würde ich eher bezweifeln. Zudem würde ich Damodaran bezüglich Uber widersprechen. Uber ist wenig mehr als eine Mobile-App bzw. ein Online-Marktplatz und somit primär IT, weshalb dort auch der potenzielle Bubble-Faktor größer ist.

    Unterstreichen würde ich hingegen: “The life cycle for a technology company may be both shorter and more intense than the life cycle for a non-technology company. That has implications for how we value and price these companies.”

    Man vergleiche die technologischen Risiken eines Speichermediumherstellers mit denen eines Chemieunternehmens, Autoherstellers oder Schwermaschinenbauers.
    Auch von den mir bekannten 355 börsennotierten Software-Unternehmen (in 132 Subsegmenten), weist nur ein geringer Prozentsatz eine langfristig passable Entwicklung auf. Andererseits lassen sich in dem Sektor dank geringer Capex und mitunter hohem ROE höhere EK-finanzierte Wachstumsraten als anderswo erreichen.

    Anschaulich auch Damodarans Sector Breakdown nach Marktkapitalisierung 1990-2014, wo langfristige Zugewinne bei Healthcare und Technology sowie eine relative Stabilität bei Staples erkennbar sind. Aktuell würde ich jedoch im Bereich des S&P 500 in Technology und Healthcare auch nicht wenige Bubble-Kandidaten vermuten.

    • Apropos Staples:
      Mit Treasuries bei 4% wäre PGs EV/FCF von 21 (oder mehr) ganz sicher nicht zu halten, abgesehen davon, dass deren Summe von Aktienrückkäufen und Dividenden dem FCF entspricht.

    • CLs EV/FCF bei 26,8 und die Summe von Aktienrückkäufen und Dividenden in den letzten Jahren merklich höher als FCF. Das EK entsprechend geschrumpft und die Schulden deutlich gestiegen. Jeder kann sich denken, was für Rückkäufe und Ausschüttungen bleibt, wenn der Hebel verringert werden muss.
      Beispiel dieser Art gibt es derzeit nicht wenige, einige wie MO und PM mit negativem EK.

      CLs op. Geschäft und Wachstumsaussichten sind freilich solide.

  • “How to make 68,6% p.a. with a French Life Insurance contract” – just blew my mind. Unbelievable…

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s