James Montier on record profit margins

James Montier has issued a very interesting reasearch piece on why profit margins are so high.

This is something which is also bugging me all the time. The Chart on page 2 is especially interesting:

He then continues deriving the sources of profit margins and comes to an interesting conclusion: That the increase in Government spending is the major source of current margins !!!

This is quite interesting. In practice, I think his theory has some minor issues, for instance he implies that US corporate profits are only produced within the US, which for many big companies (Apple, McDonalds) is clearly an oversimplification.

If I look at companies like Volkswagen for instance, a lot of the high margins come from the booming BRIC countries, however also those times will end.

I also find it intersting to think about how his theory works in practice. If one looks at Apple for example, one could clearly see that one part of the high margins are also low production costs in Asia which means lost jobs and higher unemployment (and lower wages) in the US.

However, as the unemployed (and other US citizens) get direct and indirect paymants from the government, in theory this enables them to buy Iphones without having a job. So indirectly the US Government pays for Iphones.

Another point which is missing in Montier’s model are the current low interst rates. Based on average debt ratios, this might add a point or two in corporate profit margins as well.

As always, one has to be careful not to fall into the “confirmation bias” trap, but I find it highly likely that current record profit margins are driven by a unique combination of high Government spending, low interest rates and booming BRIC countries which most likely will not last.

11 comments

  • Has anyone seen margins by industry? I am sure not all industries have been effected the same way.

    It would be nice to know what industreis to avoid or at least be careful of.

  • Bob Rodriguez von FPA hat ähnliche Gedanken wie Montier:

    http://www.valuewalk.com/2012/03/robert-rodriguez-ceo-of-fpa-warns-of-record-high-margins/

    Er führt es auf niedrige Zinsen und niedrige Arbeitskosten zurück.

    MMI

  • hmm, in Deinem Beispiel müsste Daimler aber mehr Geld als normal verlangen, damit die Rendite steigt. Ansonsten steigt nur der Gewinn mit dem Umsatz und die Rendite bleibt gleich.

    ich denek mal die niedrigeren Steuern und Transferzahlungen sind da evtl. relevanter.

    mmi

    • Halil Bahadirli

      Mir geht es nicht um die singulaere Umsatzrendite von Daimler, sondern um die zusammengenommene Umsatzrendite aller Unternehmen (in diesem Fall Daimler UND Siemens zusammengenommen).

      Und da nahm ich eben an, dass im Unternehmenssektor durch Zusatznachfrage durch den Staat Umsatz erzeugt wird, welcher nicht irgendwo anders im Unternehmenssektor als Kosten auftaucht, waehrend Nachfrage nach Daimler Produkten durch Siemens bei Siemens als Kosten auftauchen.

      Na ja, war nur so ein Gedanke.

      • im prinzip schon richtig, nur muss halt zur Steigerung der Umsatzrendite noch zusätzlich was passieren.

        Und das Problem sind ja nicht die steigennden Gewinne an sich sondern die extrem hohen Umsatzrenditen.

        mmi

  • Halil Bahadirli

    vielleicht mache ich einen Denkfehler, aber ich erklaere mir die Verzerrung der Umsatzrenditen durch hohe Staatsausgaben folgendermassen.

    Nehmen wir einmal an, wir haetten nur zwei Unternehmen, naemlich Siemens und Daimler und den Staat. Wenn jetzt Siemens 100 Autos der E-Klasse bestellt, um seine Führungskraefte für Weihnachten zu belohnen, wirkt sich das positiv auf die Umsatzrendite von Daimler aus und negativ auf die von Siemens, da die Autos ja als Kosten anfallen oder als Abschreibungen, falls sie im eigenen Fuhrpark Verwendung finden sollten.

    Nehmen wir jedoch an, der Staat schöpft Geld und bestellt die Autos für seine Staatssekretaere, dann ist der Effekt auf Daimler identisch, der leicht negative Effekt auf Siemens faellt jedoch nicht an. Das heisst die Unternehmen des Landes insgesamt (naemlich Daimler + Siemens) haetten nun zusammengenommen eine höhere durchschnittliche Umsatzrendite.

    Mache ich da etwas falsch?

  • #david,

    danke für die Erklärung.

    mmi

  • Hi mmi,

    Montier berücksichtig in seinem Makromodell das niedrige Zinsniveau nicht direkt, weil er nicht nach Eigenkapital und Fremdkapital unterscheidet. In seinem Modell gibt es erstmal nur Kapital. Und diesem Kapital steht dann der Gewinn zu. Auf der Kapitalseite, verändert eine Änderung im Zinsniveau ja nur die Verteilung der Gewinne innerhalb der Kapitalkassen. Im Privatsektor hat das Zinsniveau einen Einfluss auf die Sparrate der Haushalte. Das niedrige Zinsniveau findet somit seinen Einfluss in der rückläufige Entwicklung der Sparraten, was wiederum zu höhrem Gewinn fürs Kapital führt.

    LG

  • Hi Jan,

    good point, i think this is the flipside to the government deficit. If taxes were higher, government deficit would be lower.

    So this is the second “transmission” mechanism from Government to companies.

    mmi

  • great great point. adding to the situation are record low tax rates everywhere in the western world.

    it would be extremely interesting to reengineer post-1945 earnings growth in Europe and the US and find out how much of that is due to stimulus, i.e. governement spending, low tax rates and artifically low interest rates since 1980.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s