Performance review January 2014 – “Taking responsibility”

Performance:

January was a very good month for the portfolio. The portfolio gained 3.68% vs. -1.86% for the benchmark (New benchmark since 1.1.2014: Eurostoxx 200 Small 25%, Eurostoxx50 25%, Dax 30% MDAX 20%).
Major positive contributors were April SA (+12,8%), Cranswick (+10.2%), Installux (+9.6%), Draeger Genußscheine (+8,0%) and Hornbach (+7.1%). Overall, the portfolio benefited from a January small cap effect more than anything else.

Portfolio transactions:

As discussed, I sold the entire Celesio position. Additionally, I started to sell down a quarter of Rhoen at around 21.95 Eur. On the sell list as well is the remaining stake in EMAK. Unfortunately the January effect did not help the EMAK share a lot.

Cash is currently at 15.6% of the portfolio. The portfolio as of January 31st can be found here.

Comment: Taking responsibility

Currently, two complete former management boards of two infamous German banks are standing trial. In both cases, HypoReal Estate and BayernLB, the boards made large acquisitions just before the financial crisis (Depfa, Hypo Alpe Adria) which turned out to be disastrous and sank both banks.

Of course, both boards and CEOs do not see themselves responsible for what happened. Hypo Real Estate’s former boss Funke blames the former German Finacne Minister Steinbrück for everything, the BayernLB CEO Kemmer blames of course the financial crisis for everything.

Taking credit personally for success and blaming others for failure seems to be common today in most management boards. As an investor however this kind of behaviour is very dangerous in many ways. In order to compound wealth long-term, investors need to avoid mistakes much more than trying to pick the next Apple or Google.

Blaming others for bad investments is in my opinion a sure way NOT to compound well in the long run. Blaming others and not oneself increase the risk that the same mistakes are made over and over again. Clearly, luck plays a big role in investing as well, but in the long run skill and especially the avoidance of “Unforced error” will dominate luck.

A good example is the current Prokon “scandal”. Many people now are blaming the German authorities that they didn’t step in and closed the scheme long ago. No, it was not the fault of the investors, which ignored all the warnings, it was the fault of others. Thinking like this leaves the door wide open for the next Ponzi scheme and then the next and the next etc.

If I make a (big) loss with an investment, my first question always is: What did I do wrong ? What did I miss ? Did I ignore facts or did a fall into a behavioural trap ? Unlike a CEO, the only person I can possibly fool is myself, so no need to blame the financial crisis, incompetent politicians, bad weather etc.

The same goes for greate investments. One should also ask oneself: What part was luck and what was skill ? History is full of failed investors which made one lucky trade and then lost it all because the thought that they actually knew what they were doing. The Celesio trade is a good example. Yes, I made a quick nice profit, but my initial assumptions were wrong. So instead of thinking: Hey, merger arbitrage is easy, I should ask myself if this is really a game I should play in the future as I do not seem to have better insights than anyone else.

So to make the long story short: For long term investment success, it is far better to take the opposite strategy of a typical Bank CEO: Take full personal responsibility for failures and only partial credit for success. I will almost guarantee that this will lead to a much better outcome than the typical “Bank CEO” approach for your personal portfolio.

8 comments

  • Congratulations on your performance.
    This might seem a little bit off-topic, but since you mentioned the sale of some positions: how do you regard your own decision-making process (sell-decisions)? Obviously you decided that those investments you sell do no longer offer interesting risk/reward ratios (overpriced, change of circumstances etc.). But what does that mean for the remaining portfolio? Are those assets you would (actively) buy today, or are they kept out of a more passive mindset (not finding anything better)? In other words: if you were 100% in cash, would you structure your portfolio as it stands today?
    Oskar

    • #Oscar,

      as you might have seen, I am doing this on an annual basis, i.e. thinking if I would invest again. I will keep them if I think the risk/return profile is attractive, otherwise I sell. I do not like target prices because this is to static.

      mmi

  • Ich gratuliere erneut zu Deiner Performance!

    Allerdings erlaube ich mir eine Anmerkung zu “Taking Responsibility”.
    Ich finde der Vergleich zwischen einem sein eigenes Vermögen verwaltenden Investor und dem CEO einer Bank, der “treuhänderisch” ein Unternehmen (natürlich gegen gute Bezahlung) leitet, ist – gerade unter Bezugnahme auf die Fälle HRE und BayernLB – nicht sonderlich gelungen. In den beiden von Dir angesprochenen Prozessen geht es um die zivilrechtliche Haftung der Vorstände und nicht um deren “Verantwortlichkeit für eine Entscheidung”. Dass Vorstände für eine von Ihnen getroffene Entscheidung verantwortlich sind möchte ich nicht in Frage stellen. Dass aber Verantwortlichkeit zugleich mit zivilrechtlicher Haftung verbunden ist, lässt sich jedoch keineswegs sagen – und das zu Recht. Unternehmerische Risiken müssen von den Personen getragen werden, die auch die Kehrseite des Risikos – mithin den Gewinn – maßgeblich tragen. Das sind aber die Aktionäre und nicht die Vorstandsmitglieder. Die Argumentation der Vorstandsmitglieder in den jeweiligen Verfahren ist nur auf die Abwehr der zivilrechtlichen Haftung zu beziehen. Dass die Vorstände ex post diese Entscheidungen so nicht nochmal treffen würden steht außer Frage. Für eine zivilrechtliche Haftung der Vorstandsmitglieder ist – verkürzt dargestellt – eine aus ex ante Sicht unvertretbare Entscheidung erforderlich. Nur wenn die diese Voraussetzungen gegeben sind, verletzen Vorstandsmitglieder ihre Pflichten fahrlässig oder vorsätzlich gegenüber der Gesellschaft.
    Ich widerspreche daher nicht der These, dass man zunächst bei sich selbst nach Fehlern suchen sollte, bevor man Fehlverhalten anderer Personen anprangert. Jedoch möchte ich Dir insoweit widersprechen, als Du aus der Abwehr einer haftungsrechtlichen Verantwortung eines Vorstands einer Bank auf die Zurückweisung der Verantwortung ohne Haftungsfolgen schließen möchtest. Meines Erachtens ist es nicht der “typical Bank CEO approach” dass die Verantwortlichkeit ohne Haftungsfolge von Vorständen einer Bank stets zurückgewiesen wird.
    Mit vorstehender Anmerkung möchte ich keinesfalls sagen, dass die Vorstandsmitglieder der HRE und der BayernLB alles richtig gemacht haben. Jedoch sind zumindest nach meinem Wissens keine Verfehlungen bekannt, die auf eine eindeutige haftungsrechtliche Verantwortlichkeit schließen lassen.

    Beste Grüße,
    NF

    • Mein Kommentar hat sich explizit NICHT auf rechtliche Aspekte bezogen sondern auf rein unternehmerische. Wenn ich als Privatanleger solche riskanten und anscheinend schlecht analysierten Risiken eingehe ist mein Privatmermögen futsch. Bei den Bank CEOs ist es ja “nur” das Vermögen der Shareholder. Diese “Agency Problem” besteht in sehr vielen Unternehmen, insbesondere wenn die CEOs nicht Eigentümer sind sondern über Boni und/oder Optionsprogramme “incentiviert” sind.

      • Das habe ich auch so verstanden. Mein Kritikpunkt ist ein anderer. Die Aussagen der Vorstandsmitglieder, die den verlinkten Artikeln zu entnehmen sind, beziehen sich auf ihre zivilrechtliche oder strafrechtliche Verantwortlichkeit, welche von den Vorstandsmitgliedern mit diesen Aussagen zurückgewiesen wurde. Ich wollte nur anmerken, dass diese Aussagen daher nicht ohne weiteres so verstanden werden müssen, dass die Vorstandsmitglieder zugleich auch ihre Verantwortlichkeit im allgemeinen Sinn abstreiten. Ganz im Gegenteil ist die Aussage von Herrn Kemmer: “das Geschäft [ist] aus heutiger Sicht eine unternehmerische Fehlentscheidung, die ich zutiefst bedauere” (zweiter Artikel), dahin zu verstehen, dass er sich für allgemein verantwortlich hält und die Schuld nicht auf andere zu schieben versucht.

        • point taken. Im Hypo Alpe Adria Fall sind aber so viele Ungereimtheiten (Stichwort Thilo Berlin; Haider etc.), dass “unternehmerische Fehlentscheidung” evtl. zu “Freundlich” sein könnte.

  • Hear, hear!

    It got me thinking of the Chinese proverb:

    “He who blames others has a long way to go on his journey.
    He who blames himself is halfway there.
    He who blames no one has arrived. ”

    Personally I also seem to be halfway at the moment

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s