Tag Archives: Hornbach

Short cuts: EGIS, Hornbach/Praktiker, Rhoen Klinikum, KPN

EGIS

This is from a broker report issued end of September by “Wood & Company”_

During the brief analysts’ conference call yesterday morning, Servier stressed two points: 1) regardless of the acceptance of the offer, Servier plans to delist the shares; and 2) Servier’s HUF 28,000/sh offer is final and will not be revised.
The minimum threshold to trigger a squeeze out under Hungarian regulations is 90%, which means that Servier needs acceptance from 79.63% of the outstanding free float, or 3.043m shares.
Regardless of the acceptance of the offer, Servier still intends to call an EGM to delist the shares from public trading, a step that requires a 75% majority of the votes cast; to block the delisting would require an absolute minimum of c.1.32m votes against, or c.35% of the free float.

Read more

Short cuts: Rhoen Klinikum, Hornbach, Vivendi

Rhoen Klinikum

KABOOM !! After a lot of corporate boardroom chess, Rhoen Klinikum and Fresenius today cam out swinging and announced that Rhoen will sell the mAjority of its business for 3.07 bn EUR to Fresenius.

Among other (and subject to regulatory approvals), Rhoen plan s to:

– pay a 13.80 EUR special dividend (this translates into ~1.9 bn EUR)
– and/or repurchase shares
– they will keep hospitals (mostly university hospitals) with an annual turnover of 1 bn where they expect an EBIDTA margin of ~15% in 2015
– the purchase price is cash, but Rhoen will use part of it to pay back debt
– the purchase price is priced at 12x EV/EBITDA

The stock price jumped initially today to 22 EUR and something but came back to ~ 19.50, giving Rhoen a current EV of around 3.5 bn (Net debt 800 mn)

The “stub” (remaining business) is currently then priced at around 500 mn EV but expected to earn 150 EBITDA in 2015. If we assume a Forward EV/EBITDA of around 6-8x, then a fair value of the current Rhoen shares (pre tax etc.) would be the current 19,50 plus 3,50 to 5 EUR per share or so. Slightly higher than the 22,50 Fresenius was ready to pay two years ago.

So for the time being I will not sell the shares and watch what is going to happen. At some point in time, the stub itself coul dbe an interesting situation in itself, as it will most likely drop out of the index etc. Sow I guess I will sell before the extra dividend is actually paid.

Hornbach

Quite a surprise: Kingfisher representatives, which owns 25% of the holding votes and 5% of the Baumarkt shares are actually leaving the supervisory board and planning to enter the German market.

They seem to target the “professional” market, not the retail sector. Clearly this is also the sector where Hornbach is strongest.

I am not sure how to interpret this. Clearly, it would be better if Praktiker (and MAx Bahr) would just disappear. I do not really understand why Kingfisher wants to enter the German market. Kingfisher is a great company, but in their major markets, UK and France they are number 1 with a clear size advantage. In Germany, they are a small fish and I would claim that the German retail market in general is one of the most brutal markets in teh world. Even WalMart didn’t have a chance here.

I am wondering if somehow now Hornbach enters the French market ? As far as I know, they so far operate some shops along the border which draw a lot of French people because prices are a lot lower in Germany.

Vivendi

Some 18 months ago, I had a quick look at Vivendi because Seth Klarman bought a stake.

Subsequently, he sold out again a large part at a loss. Now however, there seems to come some actual change. French “raider” Bolloré became vice chairman and the company announced the following:

Bowing to investor pressure to overhaul its structure, Vivendi will begin a formal study to separate its French phone unit SFR and assemble the rest of its businesses into a new international media group based in France, it said yesterday. Billionaire shareholder Vincent Bollore will become deputy chairman, as Vivendi ends its search for a new chief executive.

This is quite interesting. Thinking loud, Vodafone with all its Verizon Cash might be interested in the telephone part (after cashing out their minority participation to Vivendi some years ago….).

Nevertheless, I still hesitate to buy Vivendi. 2012 was a very bad year for them. Under my metric the made a loss, increased the share count and have 1 EUR per share more debt despite showing positive free cashflow.

Note to myself: Put Bolloré on my watch list. This guy seems to know what he is doing in France.

Magic Sixes meets Boss Score: Mr. Bricolage (ISIN FR0004034320)

As some might remember, I kind of like the Magic Sixes Screen (P/E < 6, P/B 6%) initially mentioned by Peter Cundill.

Many of the “Magic Sixes” companies are declining and/or cyclical companies which do not score well on my Boss Screen which is looking for stable companies.

The exception at first sight seems to be French DIY chain Mr. Bricolage.

Read more

Praktiker Bond (ISIN DE000A1H3JZ8) – Scenario analysis & crazy hedging idea

I already wrote a lot of posts about Praktiker in the past.

My previous summary was something like this : I don’t understand the motivation behind the recent events especially asking senior bond holders for a cut first before shareholders contribute , why they didn’t do any capital increase when the stock price was higher etc. etc.

After thinking about this the most likely possibility in my opinion is the following thesis:

Current Management doesn’t work in the interest of the current shareholders and bondholders but in the interest of potential future investors.

The result of this is relatively clear: It would be suicide to invest into the shares, as you can take a massive dilution at some point in time for granted. However, a new investor might prefer a “non-bancrupt” company, so for the bond things might look better from a risk/return perspective.

With this in mind, I think one can now try to analyse the different possible scenarios for bondholders, which in my opinion are

1) No bankruptcy – (unrealistic) best case: Take over within 1-2 year and early full pay out of bond
2) No bankruptcy – normal case: Bond pays out as scheduled
3) No bankruptcy – bad case: coupon gets reduced in second round of bondholders vote
4) bancruptcy – normal case: bond gets “fair” share of liquidation value 40% in 2016
5) bancruptcy – bad case: “DIP” financing reduces liquidation value significantly , value 10% in 201

Then we have to do 4 more steps:

First, assign probabilities to each scenario and the second, “model” cashflows.In a third steps we then can calculate “weighted” total cashflow and then calculate an internal rate of return based on current market prices.

In the following table, I have made a first try:

Bankrupt Prob. in % 2013 2014 2015 2016
Best Case No 5.00% 5.88 105.88 0.00 0.00
Normal Case No 60.00% 5.88 5.88 5.88 105.88
bad case No 10.00% 1.00 1.00 1.00 101.00
Normal Case Yes 12.50% 0.00 0.00 0.00 40.00
bad case Yes 12.50% 0.00 0.00 0.00 10.00
             
Weighted CF   100% 3.91875 8.91875 3.625 79.875

This scenario would give the bond at the current price of 40% an implicit IRR of 28%, which would be attractive. If we would change for instance the “normal non bancruptcy” probability to 35% and increase the two bancrupty scenarios to 25% each, we would end upwith a 17.6% IRR.

Bankrupt Prob. in % 2013 2014 2015 2016
Best Case No 5.00% 5.88 105.88 0.00 0.00
Normal Case No 35.00% 5.88 5.88 5.88 105.88
bad case No 10.00% 1.00 1.00 1.00 101.00
Normal Case Yes 25.00% 0.00 0.00 0.00 40.00
bad case Yes 25.00% 0.00 0.00 0.00 10.00
             
Weighted CF   100% 2.45 7.45 2.16 59.66

An analysis like this can help to understand better the sensitivities of such a rather complicated special situation investment.

Of coure, the probability of bankruptcy is the single most important driver, so let’s discuss this shortly:

On the positive side we have the fact that Praktiker survived the year end and the restocking of inventory for the spring 2012 season. Further, I think at the moment no one has a real advantage if Praktiker goes bankrupt. The biggest problem, the leases for the real estate, could be better reduced if Praktiker would be bancrupt but on the other hand they might have much more problems getting merchandise delivered even if bankruptcy would only be short term.

Additionally, I think the “year end accounting blood bath” makes more sense on a going concern basis than if one would prepare a “prepackaged” bancruptcy.

Potential Catalyst:

In my opinion, something with regard to financing has to happen this year. So there might be a good chance that the bond reacts positively within a limited time frame if the refinancing package is hopefully finalized.

Stand alone risk / return and portfolio view

If I compare Praktiker with the sucessful WestLB Genußschein investment, the Praktiker bond looks more risky, both from the potential downside and time horizon. However, also the potential upside is a lot higher at current levels.

However, on a portfolio level, things look differently. With special situations, I try to make “bets” as long as they are company specific and not directly correlate with each other or “normal” portfolio companies.

With Praktiker, we have the interesting situation that the bond ecoonomically is even negatively correlated with one of my core holdings, Hornbach.

This is something we can clearly see in current company news. In 2011, the German DIY segment showed around 3% growth, Praktiker lost almost 10% in slaes whereas Hornbach and OBI gained significantly above the market growth with 5-6% growth each.

If Praktiker really goes bancrupt, Hornbach among other will profit even more, either through taking over some of the better locations or just gaining more customers. On the other hand, if Praktiker manages the turn around or even gets a startegic shareholder, they might win back a lot of customers from the competition and hurt them significantly.

So one could argue (and I know this sounds a little crazy) that the Praktiker bond combined with the Hornbach shares creates a kind of “hedged” position.

Just for fun I loked at correlations between the Praktiker share, the Praktiker bond and the Hornbach Baumarkt Aktie. And, surprisingly we see the following based on 12 months and daily observations:

Over the last 12 months, the Praktiker share was slightly positively correlated with the Hornbach share (+0.03) whereas the bond was slightly negatively correlated with -.002. Not much but. nevertheless interesting. Again, for instance the last 4 months shows a small positive correlation between the shares (0.05) and a slightly negative correlation (-0.02) between Bond and Hornbach. So maybe not that crazy after all….

Summary:

On a stand alone basis, at current level, the Praktiker Bond is no “sure thing”, but a relatively risky speculation however with a relatively attractive risk/return ratio. In combination with the Hornbach share in my opinion, the combined position has a very intersting risk/return relationship which can greatly increase the expected return of the portfolio by actually reducing risk on an overall level.

I will therefore add a half position (2.5%) of Praktiker 2016 bonds to the portfolio at current prices (limit 41% of nominal value).

Praktiker AG – Teil 2 Free Cashflow

Wir hatten uns ja im ersten Teil schon mal festgestellt, dass im Falle eines Liquidationsszenarios die hohen Mietverpflichtungen (97% der Baumärkte sind angemietet) eine sehr große Unsicherheit beinhalten und es keine Margin of Safety bzgl. des Net Asset Values gibt.

Schauen wir uns als nächstes den Free Cashflow to Equity an. Ähnlich wie bei Hornbach macht es sicher Sinn, um Working Capital zu adjustieren, sowie auch die gezahlten Zinsen mit einzubeziehen. Die Zahlen sind ganz interessant:

mn EUR 2010 2009 2008 2007
Op. CF 90.6 83.3 112.4 198.8
Inv. -57.9 -71.4 -100.5 -121.0
Free CF 32.6 11.9 11.9 77.8
         
Delta WC -10.2 -19.7 22.9 23.8
Free CF / WC 22.4 -7.8 34.8 101.6
Zinsen -7.2 -6.1 -4.9 -4.3
Free CF adj 15.2 -13.9 29.9 97.3
         
         
Abschreibungen 70.0 66.3 70.2 62.9
Investitionen -57.9 -71.4 -100.5 -121.0
Delta 12.1 -5.1 -30.3 -58.1
         
Avg. Free CF 4J 32.1      
Avg. Free CF 3J 10.4    

Man sieht deutlich, dass in 2007 die Welt noch in Ordnung war. Dicker Free Cashflow, der Investitionscashflow ist allerdings ohne die Max Bahr Investition ausgewiesen, da wurden in 2007 ca. 360 Mio aufgewendet.

Bis einschliesslich 2009 wurde auch noch mehr investiert als abgeschrieben, erstmals in 2010 hat man sich dann quasi nochmals aus der “Substanz” bedient um noch einen positiven Free Cashflow zu erreichen.

Als Diskontierungssatz muss man bei Praktiker sicher auch einen höheren Satz als bei Hornbach ansetzen, statt 10% wären hier vermutlich 12-15% angemessen.

Das würde dann folgende mmögliche Bewertungsmatrix pro Aktie ergeben, wenn man entweder 2007 mit in den Durchschnit rein nimmt oder nicht:

3Y avg 4Y avg
12% Discount 1.49 4.61
15% Discount 1.20 3.69

Man sieht recht deutlich, dass auf Basis der letzten 3 Jahren unter Free Cashflow to Equity Gesichtspunkten der Fair Value eher in der Region 1,20-1,40 EUR pro Aktie wäre, 2007 mit eingerechnet wäre man bei 3,70 – 4,60, also auch keine besonders signifikante Margin of Safety gegen den aktuellen kurs von 3,50 EUR.

Als finaler Reality Check nochmal Q1 2011 vs. Q1 2010:

mn EUR q1 2011 q1 2010
Op. CF -100.05 -0.1
Inv. -16.5 -14.9
Free CF -116.6 -15.0
     
Delta WC 33.5 -45.9
Free CF / WC -83.1 -60.9
Zinsen -1.9 -0.15
Free CF adj -85.0 -61.1
     
     
Abschreibungen 18.2 17.3
Investitionen -16.5 -14.9
Delta 1.7 2.4

Man sieht sehr deutlich, dass 2011 im ersten Quartal der Free Cashflow auch Working Capital adjustiert noch eine deutliche Ecke schlechter war als im schon katastrophalen Jahr 2010.

Fazit: Rein aus Valuegesichtspunkten wäre die Aktie deutlich ÜBERBEWERTET, selbst beim jetzigen Kurs von 3,50 EUR. Auf der jetzigen Basis handelt es sich um eine reine Turnaround/Übernahmespekulation ohne Margin of Safety.

Praktiker AG – schon ein Value Investment ? – Teil 1

Konkurrent Hornbach ist ja einer unserer “Lieblingswerte”, die Praktiker AG dagegen sah schon immer recht “blass” aus im Vergleich zu Hornbach. Da es aber gemäß Howard Marks nur schlechte Preise aber keine schlechten Unternehmen an sich gibt, werfen wir mal einen ersten Blick auf Praktiker.

Kursmässig sieht es bei Praktiker insbes. im Vergleich mit Hornbach mehr als bitter aus:

Der Grund ist klar: Während Hornbach wie schon berichtet ein tolles Quartalsergebnis geliefert hat, schockte Praktiker mit einer noch recht unbestimmten Gewinnwarnung.

Zu den Grunddaten von Praktiker:

Ausstehende Aktien: 58 Mio Stück, macht zu ca. 3,65 EUR eine Marktkapitalisierung von ca. 217,5 Mio EUR.

Werfen wir mal einen ersten Blick auf die etwas “vereinfachte” Graham Kennzahl, “Net Working Capital”, also kurzfristige Vernmögensgegenstände abzüglich aller Verbindlichkeiten (ohne Anpsssungen). Auf Basis des Q1 2011 Berichtes ergeben sich folgende Werte:

Q1 2011
Vorräte 965.6
Ford. LuL 15.5
Übrige 77.9
Cash 341
Kurzfr. Vermögen 1400
– langfr. Schulden -657.1
– kurzfr. Schulden -875
Net. Working Capital -132.1

Zwischenfazit: Graham Wert wäre Praktiker auch bei einem Kurs von 0 EUR keiner, da die Schulden das Net Working Capital deutlich übersteigen

Schauen wir uns als nächstes mal an, was man so an “Liquidationswert” ansetzen würde, also inkl. dem Anlagevermögen.

Bei einer Liquidation würde man beim Eigenkapital starten und erstmal um alles Immaterielle bereinigen (Goodwill ist im Liquidationsfall meistens null) und dann zusätzlich noch Abschläge auf zu hoch berwertete Vermögensgegenstände bzw. zu niedrig bewertete Verbindlichkeiten vornehmen.

Starten wir mit dem klassischen “Tangible Book”:

mn EUR Q1 2011
EK 824.30
Minorities -1.89
Firmenwerte -192.70
sonst. Imm. -72.70
latente Steuern -133.00
Steuerst.anspr. -65.00
Tangible Book 359.01
Tang Book per share 6.19

6,19 EUR pro Aktie Tangible Book sieht ja erstmal nicht so schlecht aus, aber schauen wir uns mal weitere potentielle Anpassungskandidaten an:

Pensionsrückstellungen: Quasi keine Defined Benefit Obligations (DBOs), Wert nur 1 Mio. EUR, daher hier keine Anpassungen notwendig

Anlagevermögen: Bei Hornbach waren im Anlagevermögen beträchtliche stille Reserven versteckt, wie sieht es damit bei Praktiker aus ?

Interessant ist in diesem Zusammenhang die Ausftellung auf Seite 13 des 2010er GB. Lediglich 12 Standorte von 438 Baumärkten sind tatsächlich im Eigentum der Praktiker AG, davon 3 in deutschland und 9 im Ausland. D.h. 97% der Märkte sind angemietet, mit zum Teil langfristigen Mietverträgen.

Jetzt kommen wir zu einem der “Knackpunkte” für schlecht laufende Retailer dem die eigenen Immobilien nicht gehören, nämlich den Leasingverträgen bzw. Mietverträgen der Immobilien. Ein Überblick auf Seite 16 des Geschäftsberichtes zeigt, dass die Mietkosten und sonst. Betriebskosten der Märkte noch gestiegen sind, trotz deutlich zurürckgegangener Umsätze.

Das Problem bei Mieten vs. Kaufen ist folgendes: Läuft es schlecht bzw. fallen die Marktmieten, muss ich die hohen (langfristig vereinbarten) Mieten weiterhin bezahlen, läuft es gut und steigen die Mieten habe ich meistens eine anpassung nach oben im Vetrag. Will man vorher aussteigen, muss man entweder eine Vetragsstrafe zahlen oder weitervermieten (Sub Lease), was bei gesunkenen Mieten ebenfalls nur mit Verlust möglcih ist.

Zur Behandlung von Leasingverträgen genrell haben wir ja schon mal einen Beitrag geschrieben.

Bei Prakiker gibt es sowohl “on Balance” Finanzleasing wie auch Operating Leasing. Die Zahlen findet man auf Seite 85.

Für das Finanzleasing wird ein Bruttobetrag von 408 Mio EUR angegeben und ein bilanzierter Barwert von 257 Mio. EUR, für das Operating Leasing wird nur der Bruttobetrag von 2.248 Mio. EUR angeben. Rechnet man den Barwert der Operating Leasing Verpflichtungen analog dem Verhältnis der Finanzleasing Barwerte, erhält man einen (nicht bilanzierten) Barwert von 1.416 Mio. EUR an austehenden Operating Leasing Verpflichtungen. Zusammen macht das 1,7 Mrd. an Barwert für zukünftige Mietzahlungen die vertraglich fixiert sind.

Der Hebel ist durch die 97% Mietanteil natürlich gewaltig. Nimmt man an, dass man im Schnitt 10% der noch austehenden Barwerte als “Strafe” Zahlen muss, wäre man bei 167 Mio. EUR Strafzahlungen. Anbei eine Tabelle zur Sensitivität des NAV auf evtl. “Stille Lasten” bei den Leasing Verträgen:

Tang. Book per share
Base Case 359.01 6.14
-5% Leasing Barwert 275.36 4.71
-10% Leasing Barwert 191.71 3.28
-15% Leasing Barwert 108.06 1.85

Man sieht, dass bei möglichen Strafzahlungne von 10% auf die Mietverträge der erlösbare NAV nur noch bei 3,28 EUR wäre und damit UNTER dem aktuellen Börsenkurs. In bestimmten Auslandsmärkten (z.B. Griechnland) dürften die Verluste deutlich höher sein, in Deutschland bei guten Standorten eher niedriger. Dass das Thema nicht einfach ist, hat aber schon die Karstadt Geschichte gezeigt.

Fazit Teil 1: Rein aus Substanzgesuchtspunkten hat Praktiker wenig “Margin” of Safety”. Wegen der hohen Verschuldung ist das Nettoumlaufvermögen negativ, der Buchwert des Tangible Equity ist aufgrund des hohen operativen Hebels (97% der Märkte sind angemietet) extrem sensibel auf das Mietniveau. Ohne genaue Informationen zu den Mietverträgen ist Praktiker aus Substanzgesichtspunkten eher nicht interessant, selbst bei noch niedrigeren Aktienkursen.

Im nächsten Teil dann noch ein kurzer Blick auf den Replacement Value bzw. Cash Earnings Power

Hornbach Teil 4: Warum ist die Aktie günstig ?

Nachdem wir ja in den ersten drei Teilen (Teil 1, Teil 2, Teil 3) hergeleitet haben, sollte man sich natürlich fragen: Warum ist die Aktie so günstig ?

Warum muss man sich diese Frage stellen ? Einfach deshalb, wenn man die Gründe nicht versteht, dann besteht die hohe Wahrscheinlichkeit dass vmtl. die eigene Bewertung vielleicht etwas zu optimistisch ist.

(Möglicher) Grund Nummer 1: Konzernstruktur, Anteilsverhältnisse und geringe Liquidität
Die ungewöhnliche “Doppelstruktur” (Holding und Baumarkt notiert) dürfte schon mal viele abschrecken. Zudem ist die Baumarktaktie wie schon gesagt recht illiquide und in keinem Index. Die Holding Aktie ist zwar im SDAX mit einem Gewicht von 2,75% vertreten, aufgrund der geringen Umsätze besteht da aber die Gefahr dass sie bald herausfällt. Zudem hält die Familie Hornbach die Mehrheit am Baumark, bei der Holding sind nur Vorzüge notiert. Etwaige Übernahmephantasien sind daher hinfällig.

Für einen Valueinvestor, der an einer langfristigen positiven Entwicklung partizipieren will, sind das alles Gründe die für einen Einstieg sprechen und eine relative Unterbewertung z.B. zu Kingfisher, Homedepot etc. erklären können.

Interessant ist in dem Zusammenhang die Tatsache, dass Hornbach ja einen Aktiensplit 1:1 durchführen will. Viel wird das nicht bringen, aber es ist immerhin ein Zeichen guten Willens.

Zwischenfazit: Die Konzernstruktur, Illiquidität und fehlende Übernahmephantasie erklären sicher einen Teil der Unterbewertung, die einen mittel- bis langfristigen Investor aber nicht stören sollte.

Grund Nummer 2: Verhaltener kurzfristiger Ausblick

Hornbach hat im GB 2010 einen eher verhaltenen Ausblick gegeben:

Die Ertragsentwicklung im HORNBACH-Baumarkt-AG Konzern wird in den Geschäftsjahren 2011/2012 und 2012/2013 von der Ertragslage des Segments Baumärkte geprägt. Im Wesentlichen bedingt durch eine leicht niedrigere Handelsspanne, höhere projektgetriebene Verwaltungskosten und höhere Voreröffnungskosten wird das Betriebsergebnis (EBIT) im Konzern der HORNBACH-Baumarkt-AG im laufenden Geschäftsjahr (2011/2012) voraussichtlich auf oder leicht über
dem Niveau des Geschäftsjahres 2010/2011 (119,1 Mio. €) liegen. Wir nehmen bewusst in Kauf, dass die Aufwendungen für Innovationsprojekte unsere Ertragsentwicklung im Geschäftsjahr 2011/2012 bremsen werden. Wir sind aber überzeugt, dass sie in den Folgejahren zu einem beschleunigten Umsatz- und Ergebniswachstum beitragen werden. Daher gehen wir bereits im Geschäftsjahr 2012/2013 davon aus, dass das EBIT deutlich überproportional zum geplanten Umsatzanstieg wachsen wird.

Das wird einige Anleger, die auf ein schnelles Gewinnwachstum gehofft haben enttäuscht haben. Wie wir aber ja schon in den vorigen Teilen erklärt haben, schlägt sich durch die vorsichtige Bilanzierung von Hornbach (Thema “Voreröffnung”) einiges in der GuV nieder was in anderen Unternehmen als Investition gekennzeichnet würde. Allerdings ist natürlich der Ausblick auf niedrigere Handelspannen in der Tat nicht ganz so erfreulich.

Zwischenfazit: Auch der relativ verhaltene Ausblick erklärt einen Teil der Unterbewertung, für einen mittelfristig orientierten Anleger dürfte das aber evtl. eine Chance darstellen.

Grund Nummer 3: Änderungen im Accounting für Operating Leases (IFRS 17)

Nicht ganz zufällig haben wir uns ja vor einigen Tagen intensiver mit den anstehenden Änderungen bei IFRS 17 befasst. Wie viele andere Retailer auch, wird Hornbach seine Operating Leases auf der Bilanz ausweisen müssen, ebenso wie die zugrundeliegenden Vermögensgegenstände. Dadurch wird sich optisch die Verschuldung erhöhen, allerdings wird auch der operative Gewinn deutlich ansteigen. Details dazu in Kürze.

Wichtig ist aber, dass sich für Hornbach dadurch ökonomisch wenig oder gar nichts ändert. In den Rating Modellen sind z.B. operating Leases schon als Verschuldung berücksichtigt. Hinsichtlich ROE, EPS etc. wird sich nix ändern, nur Enterprise Value Kennzahlen werden sich verschlechtern, dafür wird die operative Marge besser aussehen. Dennoch scheint dies den ein oder anderen zu verunsichern.

Zwischenfazit: Die anstehenden Änderungen hinsichtlich Operating Leases (IFRS 17) dürfte für Hornbach kein Problem darstellen, könnte aber vielleicht auch etwas die Zurückhaltung von potentiellen Anlegern erklären

Fazit: Es scheint nachvollziehbare Gründe zu geben, warum die Hornbach Aktie momentan recht günstig aussieht. Diese Gründe sollten aber mittelfristig durch eine gute Unternehmensentwicklung kompensiert werden und könnten auf mittlere Sicht (3-5 Jahre)zu einem gewissen Abbau der Unterbewertung führen.

« Older Entries