Author Archives: valuematze

Einhell: quick and dirty

Einhell hat seine Geschäftszahlen für das Jahr 2010 bekannt gegeben:

Einhell bleibt mit einem Kurs von ~40Euro daher sicherlich eines der gut&günstigen Unternehmen in unserem Portfolio. (Auch wenn man über die Qualität der Akkubohrer trefflich streiten kann 😉 )

Die wichtigsten Punkte fassen zusammen:

Der Einhell-Konzern hat im Jahr 2010 die Erträge wieder deutlich steigern können.

Mit einem Umsatz in Höhe von 365,4 Mio. Euro (315,7 Mio. Euro Vorjahr) übertrifft Einhell seine Ziele und Erwartungen für das Geschäftsjahr 2010.

Das Ergebnis vor Steuern beträgt 20,2 Mio. Euro (Vorjahr 14,2 Mio. Euro). Die Rendite vor Steuern konnte im Vorjahresvergleich gesteigert werden und beträgt 5,5% (Vorjahr. 4,5%). Im Geschäftsjahr 2010 konnte eine EBIT-Rendite im Verhältnis zum Umsatz von 5,9% (Vorjahr 5,7%) erzielt werden. Das EBIT beträgt 21,5 Mio. Euro (Vorjahr 18,0 Mio. Euro).

Der Konzernjahresüberschuss nach Minderheitenanteile erhöhte sich von 10,8 Mio. Euro auf 16,2 Mio. Euro.

Das Ergebnis je Aktie nach DVFA erhöhte sich von 2,9 Euro auf 4,3 Euro. (KGV ~9-10)

Aufgrund der sehr erfreulichen Geschäftsentwicklung schlagen der Vorstand und der Aufsichtsrat daher der Hauptversammlung am 17. Juni 2011 eine Dividende von 0,80 Euro je Vorzugsaktie und 0,74 Euro je Stammaktie vor.

Einhell konnte die verbesserten weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen nutzen und ist aufgrund des neu eingeführten Produktsortiments mit den Linien ‘Blue’ und ‘Red’ gestärkt aus der globalen Finanzkrise herausgekommen. Dies zeigt, dass Einhell über eine langfristige Strategie verfügt, die ein nachhaltiges und profitables Wachstum ermöglicht.

Mit einer Eigenkapitalquote in Höhe von 57,2% zum Bilanzstichtag verfügt der Einhell-Konzern über eine sehr solide Bilanzstruktur.

Ausblick: Für das Geschäftsjahr 2011 plant der Einhell-Konzern eine weitere Umsatzsteigerung von 5-10%. Bei der Umsatzrentabilität erwartet Einhell eine mit 2010 vergleichbare Rendite vom Ergebnis vor Steuern.</blockquote>

Frageliste Asian Bamboo

Wir haben die Fragen an Asian Bamboo gesammelt und haben eine Email an die IR gestellt. Dabei sind wir sehr gespannt auf die Antwort des Unternehmens. Wahrscheinlich lassen sich zahlreiche Ungereimtheiten aufklären.

Frageliste Asian Bamboo Geschäftsbericht 2010

1. Warum berechnen Sie beim Ergebnis pro Aktie Auf Seite 2 den Wert für 2010 und 2009 mit der Aktienzahl von 2010 ?

2. Warum verwenden Sie nicht den nach IAS 33 richtigen Wert von 12,896,403 Aktien für das GJ 2009 wie Sie das in der Vergangenheit getan hatten ?

3. Was wäre der Wert pro Aktie für das Jahr 2009 mit der korrekten Aktienzahl?

4. Wie hoch wäre die prozentuale Entwicklung beim EPS mit der korrekten Aktienzahl für 2009 ?

5. Für das Jahr 2010 werden 48.357 Mio. EUR an Verbindlichkeiten aus LuL ausgewiesen. Woher stammt der große Anstieg um fast 41 Mio. EUR gegenüber 2009?

6. Welche Verbindlichkeiten werden unter dem Posten Verbindlichkeiten aus LUL ausgewiesen bzw. um welche bezogenen Lieferungen oder Leistungen handelt es sich ?

7. Wenn unter den Verbindlichkeiten aus LuL noch ausstehende Pachtzahlungen verbucht werden, warum sind die Beträge nicht als Finanzierungsverbindlichkeiten ausgewiesen ?

8. Auf Seite 100 (Liquiditätsrisiko) wird eine Fristenaufteilung für die Verbindlichkeiten aus Lieferung und Leistung gezeigt. Als Gesamtbuchwert wird ein Wert von 62.285 Mio EUR ausgewiesen. Woher kommt die Differenz zum in der Bilanz gezeigten Wert von 48.357 Mio EUR ?

9. Inkl. der in 2011 bekanntgegebenen Akquisition in Höhe von 43 Mio EUR und ca. 5 Mio. EUR Dividende müsste Ihre Firma ca. 110 Mio EUR für Auszahlungen in 2011 aufbringen. Bei einem Cashbestand von 57 Mio. EUR macht dies eine Unterdeckung von ca. 53 Mio. EUR. Wie planen Sie diese Lücke zu schliessen ? Werden Sie Kredite aufnehmen ? Ist eine Kapitalerhöhung geplant ?

10. Warum wird seit dem GB 2010 das um Neubewertungen „bereinigte“ Ergebnis nicht mehr veröffentlicht ?

11. Was wäre der entsprechende Wert pro Aktie nach bisheriger Berechnungsweise gewesen ?

12. Wie behandeln Sie die Erhöhung von biologischen Vermögensgegenstände im Rahmen des Zugangs neuer Plantagen ? Werden in gleichem Umfang Pachtvorauszahlungen abgeschrieben ?

13. Wird der anteilige Kaufpreis für biologische Vermögensgegenstände im Investitionscashflow gezeigt ? Wenn ja, warum ?

14. Sie weisen für das Jahr 2010 insgesamt knapp 100 Mio. an biologischen Vermögensgegenständen aus. Wieviel davon entfallen auf die Hauptkategorien Bambusstämme, Frühjahrs- und Wintersprossen ?

15. Sie weisen 17,2 Mio Gewinne aus der Neubewertung der biologischen Vermögensgegenstände aus. Bezieht sich diese Zahl auf die Vermögengenstände per Jahresende (Stichtag) oder einen Durchschnittszeitraum ?

16. Sind in den 17,2 Mio. Wechselkurseffekte enthalten ?

17. Sind die im Anhang gezeigten Marktpreise Stichtagskurse ? Mit welchem Währungskurs werden Sie umgerechnet, mit dem jeweiligen Stichtagskurs ?

18. Wie lassen sich die Angaben zu „land rental“ und „reclamation cost“ erklären ? Der Maßstab EUR / Tree scheint nicht korrekt zu sein.

19. Wie erklärt sich, dass die im Anhang gezeigten Marktpreise sowohl in EUR und insbes. in Originalwährung deutlich geringere Steigerungsraten aufweisen als dies der Gewinn aus Neubewertung (17 von Hundert) impliziert ? Welche
zusätzlichen Effekte kommen zum tragen ?

20. Sie haben nach Anhangangaben den Diskontierungssatz bei der Berechnung des Wertes der Bambusstämme von 13,6% auf 12,7% gesenkt. Warum ? Was ist die Auswirkung dieser Veränderung (in EUR) auf den gezeigten Gewinn aus der
Neubewertung .

21. Fällt bei der Umbuchung vom biologischen Vermögen in die Vorräte ein Gewinn an (Wegfall der Diskontierung)? Und wenn ja, wo wird der ausgewiesen? Im operativen Bereich oder bei den biologischen Vermögen?

22. Ergeben sich beim Übergang von nicht-erntereifen Plantagen in erntereife Plantagen gewinnwirksame Effekte in der GuV ?

23. Pachtverträge: Sind in den Pachtverträgen irgendwelche Preisanpassungsklauseln enthalten, die zu weiteren Zahlungen führen könnten ? Können die Inhaber die Pachtverträge vorzeitig kündigen ?

23. Warum nimmt Asian Bamboo kurzfristige Kredite auf bei einem Cashbestand von 57 Mio. EUR insbesondere wenn dadurch die Zinsaufwendungen die gesamten Zinserträge deutlich übersteigen ?

25. Welche durchschnittliche Laufzeit hatten die Cash Deposits im Durchschnitt in 2010 ?

26. Im Geschäftsbericht erwähnen Sie, dass es keine Ernteversicherung oder ähnliches gibt da keine entsprechenden Angebote vorhanden wären. Bei welchen Versicherungsgesellschaften haben Sie sich dazu erkundigt ?

Asian Bamboo: Änderung der GB-Zahlen (Corporate News)

Für kleine deutsche Bürokraten wie uns schon ganz gut 😉

@Pantarhei: Danke für die Info!

DGAP-News: Asian Bamboo AG / Schlagwort(e): Sonstiges Asian Bamboo AG: Nachtragsprüfung ohne Einfluss auf Konzernergebnis

06.04.2011 / 17:31

——————————————————————– –

Hamburg, 6. April 2011 – Die Asian Bamboo AG (‘Asian Bamboo’, ‘das Unternehmen’, ISIN: DE000A0M6M79, Börsenkürzel ‘5AB’, ADR Börsenkürzel ‘ASIBY’), ein weltweit führendes integriertes Unternehmen in der Bambusindustrie, weist darauf hin, dass der geänderte Geschäftsbericht 2010 in Deutsch und Englisch zum Download bereit steht unter:

Englisch: http://www.asian-bamboo.com Deutsch: http://www.asian-bamboo.de

Die Nachtragsprüfung hat mit Ausnahme zweier Korrekturen keine Auswirkungen auf das Zahlenwerk gehabt:

* Das Ergebnis je Aktie für 2009 wurde von EUR 1,95 auf EUR 2,22 nach oben korrigiert, und zwar auf den Seiten 2, 62 und 85 im Geschäftsbericht

* Im Anhang wurden unter Ziffer 31, auf Seite 100 im Geschäftsbericht, die Zahlen in der zweiten Tabelle abgeändert

Bitte wenden Sie sich für weitere Informationen an: Asian Bamboo AG: Peter Sjovall +852-9385 3868 Finanzvorstand Anja Holst +49-(0)40 37644 798 Investor Relations

Ende der Corporate News

Quo vadis Apple

Apples Gewichtung am Nasdaq 100 beträgt mittlerweile dicke 20%, Das kann für einen Index nicht gesund sein. Daher wird die Gewichtung von Apple (und auch anderen) zum 02. Mai auf rund 12% runtergewichtet. Angesichts der immer weiter verbreiteten ETF’s sind wir sehr gespannt wie sich die Indexanpassung auf den Kurs der Apple-Aktie auswirkt. Indexfonds die die Nasdaq abbilden, wie beispielsweise der größten und beliebteste US-ETF “QQQ” werden ab diesem Datum den Appleanteil in Ihren Depots fast halbieren müssen. Da beispielsweise der QQQ alleine eine Marktkapitalisierung von 24 Mrd. USD hat, entspricht dies alleine bei diesem ETF (bei Vollreplizierung) Appleaktien im Wert von 4,8 Mrd USD. Von den Zahlreichen anderen ETF’s und den Benchmarkgesteuerten Portfolien anderer Marktteilnehmer ganz zu schweigen.

In den letzten 5 Tagen hat der Kurs der Appleaktie (MarketCap 312 Mrd. USD) bereits um rund 3,6% nachgegeben. Ob und wie stark ein Effekt eintritt werden wir ja bis zum Mai sehen:

Von einer Shortposition sehen wir natürlich ab. Apple ist zwar nach unseren Bewertungsrelationen ein relativ teures wenn auch hochprofitables hervorragendes Unternehmen mit einer Festung als Bilanz. Und egal was passiert gute Unternehmen sollte man nie shorten…

Transaktionen und Trimming KW 13T

Wie zuvor angekündigt haben wir einige Positionen etwas zurückgeschnitten und mit dem CS Euroreal auch eine große Position neu eröffnet.

Das Portfolio liegt mit heute wieder gleich mit dem Markt. So schnell kanns gehen.

Der CS Euroreal hat in der vergangenen Woche einen weiteren Verkauf einer Immobilie veröffentlicht. Wir gehen davon aus, dass der rund 6 Mrd. Euro schwere Fonds im Zuge des abgeschlossenen Gesetzgebungsverfahrens innerhalb der nächsten Monate (max. innerhalb eines Jahres) wieder eröffnet wird. Da der Abschlag auf das Immobilienportfolio rund 10% beträgt, erscheint uns das als eine sehr gute Chance.

VWAP 28.03.2011 01.04.2011
Name VWAP VWAP_VOLUME 15% Anzahl Aktien max. Volumen
EVN AG 12.99 € 640406 96060.9 1,247,406.69 €
VETROPACK HOLDING AG-BR 1,931.91 CHF 3322 498.3 962,671.19 €
BUZZI UNICEM SPA-RSP 5.87 € 360608 54091.2 317,501.81 €
DRAEGERWERK AG-GENUSSCH D 179.65 € 19123 2868.45 515,302.90 €
APOGEE ENTERPRISES INC 13.26 USD 596421 89463.15 1,185,853.37 €
FROSTA AG 18.27 € 10506 1575.9 28,790.49 €
WESTAG & GETALIT -VORZ AKT 18.41 € 18564 2784.6 51,258.64 €
AS CREATION TAPETEN 28.97 € 30369 4555.35 131,972.57 €
AIRE GMBH & CO KGAA 8.77 € 10367 1555.05 13,643.99 €
CS Euroreal 52.13 € 72773 10916 569,051 €

Was wir lesen – Rückspiegel KW13

Discover Capital mit Ihren “Squad Value und Sqad Growth Fonds“. Wirklich hervorragende Investoren – leider wg. Softclosing geschlossen.

Netflix: Kursziel Dausend!

Book Review: The Four Cornerstones of Corporate Finance

Crossing Wallstreet: Wirklich interessante Gedanken zu den Treibern des Goldpreises:

Bronte Capital: Zum vermeintlichen Fraud bei China Media Express.

CNBC – Überblick über Reverse China Mergers

Bronte Capital: Zur Due Dilligence bei Hedgefonds

Accounting for Value (Columbia Business School Publishing): Wird bestellt 😉

Shareholder Letter: Raymond James: Be Conservative not Conventional.
Schönes Zitat direkt am Anfang:

“Here’s the paradox: the odds are overwhelming I will end up richer by aiming for a good return rather than a brilliant return – and sleep better en route. Folks who seek a killing usually get killed. Gunslingers get shot, and often in the foot, with their own guns. While there is always some guy around on a red-hot streak, his main function is to tempt the rest of us into becoming fools and paupers.

Der als Nachfolger von Buffett gehandelte David Sokol verlässt Berkshire Hathaway.

Q1/2011

So mit Ultimo von heute liegt das Portfolio bei:

MMI&M: +3,92 %
Benchmark: +2,58 %
DAX: +1,84%
MDAX: +2,08%

Wirklich bedeuten tut das noch nichts. Während der Zeit lagen wie schonmal ordentlich hinten – und auch deutlich weiter vorne. Drei Monate sind allerdings für unsere Gesamtstrategie ein völlig unzureichender Zeitraum.

Morgen stellen wir wieder eine Wochen-VWAP-Datei ein, bei der wir viele Positionen trimmen, bzw. erhöhen:

Neuaufnahme:
CS Euroreal: Börsenkauf – Spekulation auf eine Fondsöffnung im Sommer. Erklärender Treat folgt noch…

Nach Stärke der Veränderung – die Veränderungen sind auf die aktuellen Depotanteile zu sehen:
Bsp: Trimmen EVN von 5,15% Depotanteil auf 3,5-4% Depotanteil.

Trimmen:
EVN: ~1-1,5%
Vetropack: ~1%
Buzzi: ~1%
Dräger: ~1%

Aufstocken:
Apogee: ~1,5 %
Frosta: ~1-2%
Westag: 0,5%
Tapten AG: 0,5%
AIRE: max. mögliches Volumen.

AS Creation Tapeten AG: Im Osten nichts Neues

AS Creation hat in der letzten Woche seinen Jahresabschluss 2010 veröffentlicht.

Kernpunkte waren u.a. ein Gewinn pro Aktie von 3,05 EUR, die übliche Ausschüttung von 44% (1,35 EUR) und ein ordentlicher Cash Flow.

In den zwei Tagen seit der Ankündigung sind wohl einige Investoren irritiert und kaufen/verkaufen unter ordentlichen Schwankungen.

In 2011 sollen wegen hohen Investitionen in Russland (dem größten Tapetenmarkt der Welt) der Gewinn um etwa 10% sinken. (Ist ja nicht so, dass das Russland Joint Venture und die darauf folgenden Anlaufverluste “neu” wäre – daher der Titel). Der Geschäftsbericht 2010 enthält einige Worte zum Kartellverfahren, die allerdings alles andere als panisch klingen. Eine sehr gute Zusammenfassung zu AS Creation des Users “Stairway” lässt sich hier finden. Die technische Erläuterung der im Post besprochene Kaufpreisallokation findet sich im 2009er Geschäftsbericht auf Seite 106-107. Auch findet sich dort die Passage “Da sich der größte Teil der Folgewirkung der Kaufpreiszuordnung in den Abschreibungen niederschlägt, gibt die Entwicklung des operativen Ergebnisses vor Berücksichtigung von Abschreibungen, der sogenannte EBITDA, die wirtschaftliche Lage von AS Creation besser wieder.” Dieser Betrachtung können wir uns (bei einem “einfachen Geschäft” wie bei AS Creation durchaus anschließen, auch wenn wir gerne die “zum Geschäftsbetrieb notwendigen Investitionen” hinzuziehen oder direkt auf das comprehensive income abstellen.

Für uns bleibt AS Creation so oder so das klassische gut&günstige familiendominierte Unternehmen. Auch wenn uns das Russland Joint-Venture auf dem ersten Blick nicht gefällt (Russland ist für uns = Risiko!) ist es doch die Aufgabe des Managements diese Risiken einzuschätzen. Da wir keinen tiefergehenden Einblick in die detaillierten Chancen und Risiken des Joint Ventures haben geben wir uns in die (seit Jahrzehnten gut arbeitenden) Hände des Managements und hoffen auf gute Geschäfte mit russischen Tapeten. Auch wenn es zu einem totalen Fehlschlag kommen sollte wird die Überlebensfähigkeit des Unternehmens (aus dieser Tätigkeit) nicht gefährdet sein.

Portfolio KW12

So wir waren beide für eine Woche nicht erreichbar.

Das Portfolio hat auch ohne unser zutun einen kleinen Hopser gemacht.
Ohne Drägerwerk allerdings wären wir ziemlich genau so gut wie unsere selbst gewählte Benchmark.

Zusätzlich ist eine Dividende beim Ishares Stoxx600 Utilities gekommen. Es kann passieren, dass uns eine Dividende mal durchgeht. Wir können die Ausschüttung aber dank Excel taggenau einrechnen.

Wenn MMI (im Moment verhindert) wieder zurück ist – werden wir wohl Dräger, Sto und Buzzi etwas trimmen. Eile ist dabei nicht angesagt.
Vielleicht werden wir auch eine neue Position aufnehmen die wir so schonmal abgesprochen haben.

@Karl daher Sorry für den nicht beantworteten Kommentar:

« Older Entries Recent Entries »